Von fliegenden Einhörnern & Quali-Wettbewerben

Zu Pfingsten veranstaltete das Segelflugzentrum Ottengrüner Heide ein Fluglager, bei welchem auch die Luftsportfreunde des Nachbarvereins aus Nordhalben mit unterstützten. So war – soweit es das Wetter zuließ – in der vergangenen Woche viel los auf dem Flugplatz bei Helmbrechts.

 

Es gab zu Beginn des Lagers tolles Streckenwetter, das entsprechende Überlandflüge ermöglichte. Dies nutzten nicht nur die erfahrenen Sportler. Auch die Flugschülerin Stephanie Gareiß unternahm ihren 50 km-Überland-Flug. Diesen musste sie als letzte Hürde nach der Theorie- und vor der abschließenden Praktischen Prüfung absolvieren. Kaum war ihr dies gelungen, stand eine Woche später auch schon die Scheinprüfung an. Auch diese meisterte sie problemlos und wurde von ihren Vereinskameraden beglückwünscht.

Wie locker die Stimmung während des gesamten Lagers war, zeigte dabei nicht nur das Wieder-Aufleben alter Bräuche, wie beispielweise das „Freischwimmen“ in dem das Flugplatzgelände umfließenden Eierbach nach dem Freifliegen, also dem erfolgreichen Absolvieren der sog. A-Prüfung. Diese legte die Flugschülerin Franziska Riedl mit Bravur ab: Sie flog das erste Mal ihre Platzrunden über Helmbrechts allein – ganz ohne Lehrer. „Einer der prägendsten Momente im Leben eines jeden Piloten“ wissen die Fliegerfreunde. Und auch das anschließende „Freischwimmen“ überstand sie dank sommerlicher Temperaturen einwandfrei.

Getragen wurde diese lockere Stimmung selbstverständlich von der Jugendgruppe des SFZ. Möglicherweise lag aber auch etwas „Zauberstaub“ in der Luft über Helmbrechts; wer glaubt, es gäbe keine Einhörner und diese könnten zudem auch noch nicht fliegen, wurde in der vergangenen Woche vom Gegenteil überzeugt. Der Schulungsdoppelsitzer „Bergfalke III“ wurde kurzerhand um eine Einhorn-Figur erweitert und von den Flugschülern fortan liebevoll als „UNICORN III“ geflogen. Eine scherzhafte Aktion, der sich auch die Fluglehrer nicht verschließen konnten, wurde die Galionsfigur doch fachmännisch gegen Abstürzen und Verlust gesichert. Denn: „Die Flugsicherheit steht bei jedem Spaß immer ganz oben!“

 

Mit Spaß und Teamgeist konnten während des Schnupperkurses auch neue Mitglieder gewonnen werden. Ebenso gab es Gastflüge mit interessierten Passanten.

Zum jeweils ersten Wochenende der Sommermonate besteht weiterhin die Möglichkeit selbst einmal in diesen tollen Sport hineinzuschnuppern. Alle Infos dazu stellt der Verein im Internet unter www.EDQO.de zum Abruf bereit.

 

 

 

Desweiteren finden derzeit in Jena, Erbach, Hockenheim und Bayreuth die Qualifikations-Wettbewerbe für die Deutschen Segelflugmeisterschaften statt. Auch Piloten des SFZ sind dort mit am Start.

So traten Andreas Görmer und Peter Schertenleib beim JenaCup an. „Nach einem sensationellen Auftakt, unter anderem mit einem Tagessieg, fehlte am Ende das nötige bisschen Glück“ resümiert Görmer, der den Wettbewerb nur mit dem 18. Rang abschließen musste. Dabei stand er zwischenzeitlich stabil auf dem dritten bis achten Rang und hatte so reelle Chancen auf eine Qualifikationsplatzierung, die bis zum fünften Rang reichte. Diesmal hat es leider nicht gereicht, was Görmer keinesfalls entmutigt. Ganz im Gegenteil: „Ich denke, ich habe auch bei diesem Wettbewerb wieder vieles gelernt und freue mich schon auf den nächsten.“ Schertenleib schloss den Wettbewerb mit dem 20. Rang von 34 gemeldetenTeilnehmern ab.

 

Hanns-Günther Bauer, der sportliche Leiter des Vereins, zeigt in Hockenheim beim Internationalen Segelflugwettbewerb eine solide Leistung. Schließlich konnte er unter 27 Teilnehmern nur den 11. Rang erreichen.

 

 

Und seit vergangener Woche fliegt Dr. Claus Triebel in Bayreuth beim dortigen „Internationalen Bayreuth Wettbewerb“. Nach bisher Wertungstagen liegt er auf dem vorläufigen siebten Rang im 25 Teilnehmer starken Starterfeld. Der Wettbewerb dauert noch bis 1. Juni.

 

 

 

Der Breitensport kommt dabei nicht zu kurz. Während die Segelflieger in der Landesklasse am Pfingstwochenende keine Flüge melden konnten, gab es am jüngst vergangenen Wochenende mit dem 25. Rundenplatz immerhin zwölf Punkte für das Vereinskonto. Maßgeblich waren hier die Flüge von Dr. Claus Triebel, der seinen Flug vom Bayreuth Wettbewerb einbrachte und der Überlandflug von Klaus Gareiß, der am Samstag einen über 180-Wertungskilometer langen Flug durch das nördliche Oberfranken absolvierte.

 

 

Insgesamt stehen die Luftsportler von der Ottengrüner Heide aktuell mit 106 Punkten auf dem vorläufigen 11. Gesamtrang der 78 Teilnehmer umfassenden Landesklasse.

SFZ holt fünften Rundenplatz in der Landesklasse

In der vierten Runde der Segelflug-Landesklasse konnte das Segelflugzentrum Ottengrüner Heide mit dem fünften Rundenplatz wichtige 32 Punkte auf das Vereinskonto holen.

Die Segelflieger stehen nun mit 94 Punkten auf dem beachtenswerten achten Tabellenrang.

 

Bereits am Samstag flogen die Piloten die maßgeblichen Punkte ein: Serena Triebel, Andreas Görmer und Christian Riedl gongen gemeinsam auf Strecke. Leider gab es technische Probleme mit dem Fluglogger von Triebel, der den Flug aufzeichnen sollte. Da diese Datei fehlerhaft gespeichert wurde, erkannte das Wertungsportal den Flug nicht an. Gleichwohl lieferten die Flüge von Görmer und Riedl mit jeweils über 230 Kilometern und einer Schnittgeschwindigkeit von 90 Stundenkilometern ausreichend Punkte. Ihr Flugweg führte unter anderem vorbei an Titschendorf, Kulmbach, Bayreuth und ging südwärts bis Tirschenreuth.

 

Auch Peter Schertenleib konnte vom Ohlstädter Wettbewerb einen weiteren Flug mit 180 Kilometern und einem 70er-Schnitt melden.

Der Wettbewerb ging zwischenzeitlich zu Ende und Schertenleib konnte im 16-Teilnehmer starken Feld auf Rang 11 fliegen.

 

Übertroffen wurden diese Flüge nur von Sportleiter Hanns-Günther Bauer, der auf fast 300 Kilometern einen Schnitt von 117 Stundenkilometer abliefern konnte.

Dennoch bleibt Bauer kritisch: „Wenn man sich die Nachbarvereine Bayreuth und Lichtenfels ansieht, die sich in der ersten Liga messen, so hängen wir schon etwas hinterher.“ Dennoch ist das Rundenergebnis eine solide und vor allem brauchbare Leistung. Der Kampfeswille beim SFZ ist wieder da. Samstag war sicher der bessere Tag, auch wenn lokale Regenschauer und Gewitter selbst im Landkreis Hof den Abflug schwierig gestalteten; doch bleibt die Frage offen, ob man nicht am Sonntag nochmal an die Leistung des Vortages hätte anknüpfen können.

 

 

 

 

Während nächste Woche auf dem Flugplatz Ottengrüner Heide bei Helmbrechts ein Fluglager mit Anfänger- und Schnupperkurs für Fluginteressierte beginnt, für welchen noch Plätze frei sind (Infos und Anmeldung unter www.EDQO.de), gehen auch die zentralen Segelflug-Wettbewerbe weiter:

Am 17. Mai startet der JenaCup, an welchem Görmer und Schertenleib teilnehmen, ab dem 19. Mai wird Bauer sich beim Internationalen Segelflugwettbewerb in Hockenheim unter Beweis stellen und später folgt Dr. Claus Triebel, der ab dem 23. Mai beim Internationalen Bayreuth Wettbewerb mitfliegt.

Lautlos über Helmbrechts fliegen – das SFZ macht’s möglich!

Die nunmehr dritte Runde der sportlichen Segelflugsaison ist vorüber. Das Segelflugzentrum (SFZ) Ottengrüner Heide e.V. konnte sich bisher in der Landesklasse gut behaupten. Unter den 64 Teilnehmern belegt es nach Runde drei mit 62 Punkten den 11. Platz.

Tabellenführer ist Werdenfels mit 104 Punkten.

 

 

Hervorzuheben ist die Leistung von Serena und Dr. Claus Triebel in der zweiten Runde, die mit ihren Flügen im Rahmen des Bayern-Kader-Trainings in Schwandorf auf dem neunten Rundenplatz landeten und so 28 Punkte für die Vereinswertung holen konnten.

In der dritten Runde konnte Peter Schertenleib glänzen. Er nimmt derzeit in Südbayern am Öhlstädter Wettbewerb teil. Dort wurden die bisherigen Wertungstage witterungsbedingt neutralisiert. Dennoch unternahm Schertenleib einen Flug und konnte diesen für die Landesklasse melden. Dort ergab die Auswertung mit dem 13. Rundenrang 24 von maximal 36 Rundenpunkte.

Der Wettbewerb dauert noch bis zwölften Mai.

 

 

Kaum ist das Wochenende vorüber steht schon der nächste Flugtag bevor: Am Donnerstag, dem 10. Mai lädt das SFZ zum „Vatertagsfliegen“ ein. Alle Wander- und Unternehmungslustigen sind ab 11 Uhr herzlich zu einem Besuch auf den Flugplatz bei Helmbrechts eingeladen.

Als besonderes Angebot gibt es Gastflüge mit dem Segelflugzeug für 15 Euro und ___ Minuten mit dem Motorsegler für nur fünfzig Euro.

 

Wer den Vatertag schon verplant hat kann sich zu Pfingsten auf einen Anfängerkurs für Segelflieger freuen. Vom 19. bis 22. Mai kann man ganz unverbindlich in dieses außergewöhnliche Hobby hinein schnuppern. „Ziel ist es, Interessierte direkt vom ersten Tag an in den Flugbetrieb zu integrieren, damit sie einen realistischen Eindruck vom Flugplatz- und Ausbildungsalltag bekommen“ erklärt Dr. Claus Triebel, Ausbildungsleiter des Vereins.

„Segelfliegen darf man übrigens, sofern der Fliegerarzt sein ‚Okay‘ gibt, ab dem 14. Lebensjahr – und zwar so lange, wie es die körperliche Fitness zulässt. Ein entsprechend buntes Team erwartet einen beim SFZ: Vom Handwerker und Akademiker bis zum Schüler und Rentner ist jede Berufs- und Altersgruppe mit Herz und Freude am Fliegen dabei“ freut sich Triebel über seine Truppe.

Es sei einfach zu schwer, den Segelflug- und Luftsport in Worte zu fassen, man müsse es erleben. So bietet das SFZ neben dem mehrtägigen Kurs auch einzelne Schnuppertage an, falls man zu Pfingsten nicht alle Tage Zeit hat. „Man kann dann über die Saison hinweg einfach immer mal aktiv am Flugbetrieb teilnehmen.“

 

Dieses Probe-Fliegen ist vollkommen unverbindlich und schon zum Selbstkostenpreis von 40,- Euro pro Tag (25,- Euro ermäßigt für Schüler, Studenten & Azubis) zu haben. Der viertägige Anfängerkurs im Mai kostet 199,- Euro (99,- Euro ermäßigt).

Da die Teilnehmerzahlbegrenzt ist, um ein ordentliches Betreuungsverhältnis zu gewährleisten, bittet der Verein um frühzeitige Anmeldung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon sowie unter www.edqo.de und www.facebook.com/SFZOttengruenerHeide

 

„Natürlich ist es auch genauso möglich einfach mal unverbindlich am Flugplatz vorbeizukommen, dem Treiben von der Sonnenterasse aus zuzusehen und dann vielleicht einfach mal eine Platzrunde mitzufliegen“ ergänzt Vorsitzender Ralf Kaußler und freut sich auf viele Besucher zum Vatertag und den weiteren Wochenenden am Flugplatz.

 

 

 

 

Kontakt für weitere Infos, Auskünfte und Anmeldung beim Verein:

 

SFZ Ottengrüner Heide e.V.

Ottengrüner Heide 1
95233 Helmbrechts

 

Telefon: 09252 / 92 620
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.edqo.de

Facebook: www.facebook.com/SFZOttengruenerHeide

 

 

 

 

SFZ geht mit Nordhalben auf Strecke und startet solide in der Landesklasse

 

Das jüngste Aprilwochenende bot einen ersten Vorgeschmack auf den Sommer. Überdurchschnittliche Temperaturen und eine Hochdruckwetterlage boten beste Voraussetzungen zur Erholung – und für die Segelflieger vom Segelflugzentrum (SFZ) Ottengrüner Heide einen soliden Start in die Landesklasse.

 

Diesmal starteten sie aber nicht alleine vom Flugplatz bei Helmbrechts, sondern hatten Besuch von den Fliegerfreunden des LSC Nordhalben.

Schon am Samstag nutzten die Segelflieger beider Vereine das Wetter um die ersten Streckenflüge zu unternehmen. Dabei gestaltete sich die Thermiksituation „durchwachsen, brachte im Tagesverlauf aber herausragende Steigwerte von durchschnittlich zwei Metern pro Sekunde“ schwärmt Andreas Görmer. Leider brach die Thermik zwischendrin ein und zwang Görmer in Suhl zu landen. Sein Vereinskamerad Hanns-Günther Bauer schaffte es nicht mehr bis zum nächsten Flugplatz und musste auf einem Acker außenlanden. Mit dieser ersten Außenlandung der Saison war dann auch der vereinsinterne – und mit einem Augenzwinkern zu verstehende – Wettbewerb um die „Grüne Wiese“ eröffnet, scherzten die Kameraden.

 

Am Sonntag versuchten sich viele Piloten erneut. Auch der frische Scheinpilot Christian Riedl unternahm mit seinen Kollegen Serena Triebel und Görmer einen ersten größeren Überlandflug und brachte sogleich 214 Streckenkilometer mit nach Hause.

 

Die Freunde des Vereins aus Nordhalben freuten sich über das kameradschaftliche Miteinander, nutzten das Angebot von Flugzeugschlepps und nahmen rege am gemeinsamen Flugbetrieb teil. Dank guter Thermik konnten sie nach dem Überlandflug am Sonntagabend ihre Segelflugzeuge sogar direkt zurück auf den Flugplatz Titschendorf steuern.

 

Doch auch die Flugschüler kamen nicht zu kurz und konnten neben Schulstarts auch erste Thermikflüge versuchen. Angesichts des regen Flugbetriebs kamen auch erste Besucher um mit den Piloten des SFZ einmal abzuheben und sich die Helmbrechtser Umgebung einmal aus der Luft anzusehen.

 

Insgesamt ziehen die Flieger ein positives Resümee über das erste Wochenende mit richtigem Flugbetrieb. Gelungen war vor allem auch das Zusammenspiel am Boden zwischen Schlepppiloten, Windenfahrern und Startleitern sowie den helfenden Flugschülern.

Aber auch das sportliche Resümee fällt angemessen aus: Nach dem Abstieg aus der Bundesliga in der vergangenen Saison behauptet das SFZ sich nun in der Landesklasse und konnte hier mit 214 Speedpunkten, welche sich aus den Einzelwertungen der drei besten Vereinsflüge ergeben, den 27. Platz unter den 60 bayerischen Vereinen belegen.

 

Soweit es das Wetter zulässt findet also wieder regelmäßig Flugbetrieb auf dem Flugplatz bei Helmbrechts statt. Auch Spaziergänger und Anwohner sind herzlich zu einem Zwischenstopp auf der Sonnenterrasse des Vereins eingeladen. Alle Informationen zum Verein, dem Sport, Ausbildungs- und Mitflugmöglichkeiten gibt es unter www.EDQO.de sowie auf www.facebook.com/SFZOttengruenerHeide

 

 

 

Hier geht's zur Rundentabelle der Landesklasse Bayern:  https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/league.html?sc=by&st=olc-league&rt=olc&r=last&c=DE&ltp=region&sp=2018&d-445205-p=1

JHV: SFZ steuert angespornt in die neue Saison

Am Samstag, dem 14. April 2018, trafen sich die Luftsportler vom Segelflugzentrum Ottengrüner Heide in ihrem Vereinsheim auf dem Flugplatz bei Helmbrechts zur Jahreshauptversammlung.

 

Der Vorsitzende des Vereins, Ralf Kaußler, führte durch die insgesamt sehr harmonisch verlaufene Versammlung und begann diese mit einem Resümee über die vergangene Saison sowie seine Amtszeit. Geprägt war letztere von diversen Hürden – die er aber durch sein besonderes Engagement zu meistern wusste. Die vergangene Saison war vor allem unfallfrei und schon deswegen eine gute Saison. Darüber hinaus gab es Fortschritte in allen Bereichen: Baumaßnahmen schritten voran, die Aus- und Weiterbildung der Piloten zeigte Erfolge und auch kameradschaftlich sei man enger zusammengewachsen. Dies sei vor allem wichtig, da Segelfliegen ein Teamsport ist, bei dem alle miteinander und zusammen am selben Strang ziehen müssen.

 

So betonte Kaußler ausdrücklich das „selbstlose Engagement der Jugendgruppe des SFZ, die maßgeblich das Vereinsleben mitbestimmt und im vergangenen Jahr für einen regelmäßen Flugbetrieb sorgte. Die Vorstandschaft hielt engen Kontakt mit dem Luftamt und gab in einem kurzen Sicherheitsbriefing die neuen luftrechtlichen Bestimmungen sowie Änderungen in der Luftraumstruktur bekannt.

 

Aufgrund europäischer Vorgaben gibt es neue luftrechtliche Bestimmungen, die bis auf die Ebene der Schnupperkurse durchschlagen. So arbeitete die Vorstandschaft ein neues Konzept aus und startet 2018 mit dem Projekt „Pilot für einen Tag“. Anstelle zwei großer Anfängerlehrgänge soll nur zu Pfingsten ein mehrtägiger Kurs stattfinden und im weiteren Saisonverlauf da jeweils erste Wochenende im Monat für Interessierte zur Verfügung stehen, um dieses besondere Hobby einmal auszuprobieren.

 

Daran anknüpfend wünschte Ausbildungsleiter Dr. Claus Triebel dem Verein ein „erfolgreiches und flugreiches Ausbildungsjahr“. Hanns-Günther Bauer, der sportliche Leiter des Vereins wünschte sich ein größeres Engagement beim Streckenfliegen. Nicht nur, aber „auch für die Deutsche Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt) sowie in der Landesklasse“. In dieser tritt das SFZ nach dem Abstieg aus der Segelflugbundesliga nun an. Es werde „sehr harte Arbeit, um den Wiederaufstieg zu schaffen und vielleicht wird dieser auch erst 2019 gelingen“. Davon will man sich aber nicht entmutigen lassen und stattdessen den Nachwuchs gezielt ans Strecken- und sportliche Fliegen hinführen.

 

Zudem plant der Verein ein gemeinsames Fluglager im französischen Vinon. Doch auch auf der Ottengrüner Heide ist in dieser Saison wieder viel geplant. Der nächste große Termin ist dann das Pfingstfluglager vom 19. bis 22. Mai.

 

 

Schließlich stand noch die Neuwahl der Vorstandschaft. Hier wurde Kaußlers Einsatz für den Verein und seine Mitglieder von den Anwesenden mit der Wiederwahl zum Vorsitzenden gewürdigt. Sein Stellvertreter wurde Lukas Becher aus Helmbrechts. Der Jugendliche spiegelt so auch in der Vorstandschaft das Gewicht der starken Jugendgruppe im Verein wider. Dr. Triebel führt das Amt des Präsidenten fort. Ebenso bleiben Hanns-Günther Bauer als Sportleiter, Lothar Kestel als Kassier und Klaus Gareiß als Schriftführer in ihrer Funktion dem Verein treu.

 

Deutlich spürbar war der Drang nach vorne und der hoffnungsvolle Blick in die Zukunft. Für diese fliegerische Zukunft plant das SFZ unter anderem eine Crowdfunding-Aktion zur Anschaffung eines doppelsitzigen Segelflugzeugs und hofft hierbei auf breite Unterstützung.

Allem voran freuen sich die Mitglieder nun aber auf die langersehnten ersten Segelflüge.

Von nun an wird wieder regelmäßig Flugbetrieb stattfinden. Spaziergänger und Anwohner sind herzlich zu einem Zwischenstopp auf der Sonnenterrasse des Vereins eingeladen. Alle Informationen zum Verein, dem Sport, Ausbildungs- und Mitflugmöglichkeiten gibt es unter www.EDQO.de sowie tagesaktuell auf www.facebook.com/SFZOttengruenerHeide

 

 

 

 

Das Foto zeigt die neugewählte und bestätigte Vorstandschaft (v.l.n.r.): Präsident Dr. Claus Triebel, Schriftführer Klaus Gareiß, 2. Vorstand Lukas Becher, Vorsitzender Ralf Kaußler, Sportleiter Hanns-Günther Bauer, Jugendleiterin Serena Triebel, Kassier Lothar Kestel, 2. Jugendleiterin Stephanie Gareiß

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok