Deutsche Damen schneiden bei WM gut ab

Vom 3. Januar bis vergangenen Freitag fanden im australischen Lake Keepit die Weltmeisterschaften der Frauen im Segelflug statt. Daran teil nahm – wie berichtet – auch die Selberin Serena Triebel vom Flugplatz Ottengrüner Heide bei Helmbrechts.

 

Die jüngste Pilotin im Team der Deutschen Nationalmannschaft zeigte durchweg solide Leistungen und konnte auf Weltklasse-Niveau mithalten. So gelang es ihr auch, in der Standard-Klasse mit dem 12. Rang als beste Deutsche Teilnehmerin abzuschließen.

 

Über neun Wertungstage hinweg sammelte die Selber Sportpilotin insgesamt 7.057 Punkte. Maßgebliche Leistungstage waren zwei fünfte Plätze an den Wertungstagen zwei und fünf. Insgesamt konnte Triebel sich meist im vorderen Drittel des Klassements halten. Ihre deutschen Teamkolleginnen Ulrike Teichmann und Cornelia Schaich landeten in der Gesamtwertung mit 7.047 und 6.897 Punkten direkt hinter ihr.

 

Geprägt war der Wettbewerb von „Extremen, sowohl in klimatischer, emotionaler und fliegerischer Hinsicht“, so die Mitteilung der Nationalmannschaft. „Die Pilotinnen haben tolle Leistungen in diesen schwierigen Bedingungen gezeigt. Wir haben als Team gut funktioniert, uns unterstützt und geholfen, gut performed und der Spaß hatte auch seinen Platz.“ So zieht das Team Germany eine positive Bilanz.

 

Und dies zu Recht, denn in der Länderwertung schloss Deutschland zufriedenstellend ab. Dies betonte auch der Deutsche Aeroclub, der der Nationalmannschaft gratulierte. Insgesamt landete Deutschland mit 854,46 Teampunkten auf dem vierten Rang. Weltmeister in der Teamwertung wurde Frankreich mit 904,15 Punkten vor dem Vereinigten Königreich mit 894,81 Punkten und Italien mit 859,11 Punkten.

 

Aufgrund der hohen Temperaturen war von der Wettbewerbsleitung ein Ruhetag in der Mitte des Wettbewerbs eingeplant worden. In der zweiten Hälfte gab es immer wieder starken Wind und zum Schluss kam es zum Durchzug einer Tiefdruckrinne mit Starkregen, sodass einige Wertungstage neutralisiert werden mussten.

 

„Es war ein super toller Wettbewerb, der wirklich richtig Spaß gemacht hat und es war mir eine Ehre hier bei dieser Weltmeisterschaft dabei zu sein“ resümiert Triebel zufrieden nach dem letzten Wertungstag. „Ich bin dankbar für die wundervolle Zeit, das tolle Team, die gute Stimmung, das wundervolle Wetter und die vielleicht einmalige Chance in Australien zu fliegen! Besonderen Dank auch an meinen Bruder Alexander, der extra hier her gekommen ist, um mir zu helfen.“

Zunächst steht für Triebel jetzt noch etwas Erholungsurlaub auf dem Plan, bevor es dann zurück nach Deutschland geht. „Und dann dauert es auch schon gar nicht mehr so lange, dann geht hier die Segelflugsaison wieder los“ freut sich die Selberin. Schon im April kann es die ersten guten Wetterlagen geben und das SFZ Ottengrüner Heide macht sich bereit, dann Ende April in der 2. Segelflugbundesliga anzutreten.

 

 

Die weiteren Ergebnisse:

 

18-Meter-Klasse:

1

 

Mélanie Gadoulet

France

8,137

2

 

Anne Ducarouge

France

8,123

3

 

Katrin Senne

Germany

7,829

 

 

Standard-Klasse:

1

 

Sarah Arnold

USA

7,998

2

 

Aude Grangeray

France

7,932

3

 

Ayala Truelove

United Kingdom

7,601

 

 

 

Club-Klasse:

1

 

Elena Fergnani

Italy

Discus

7,859

2

 

Christine Grote

Germany

LS 4

7,735

3

 

Céline Rault

France

LS 4B

7,708

 

 

Länder-Gesamtwertung:

1

France

904.15

2

United Kingdom

894.81

3

Italy

859.11

4

Germany

854.46

5

Czech Republic

841.26

6

USA

837.52

7

Poland

835.76

8

Australia

813.70

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Diese Seite verwendet ausschließlich zum Betrieb notwendige Session Cookies. Es werden keinerlei Trackingmechanismen von Drittanbietern verwendet.