Neue Scheinpiloten auf der Ottengrüner Heide

Vergangenes Wochenende spielte das Wetter den Sportpiloten vom Segelflugzentrum (SFZ) Ottengrüner Heide einen wahren Streich: Zunächst war der Wind am Samstag zu stark, um wertbare Überlandflüge abzuliefern. Auch der Versuch von Sportleiter Hanns-Günther Bauer mit Hendrik Virow scheiterte.

Am Sonntag dann zogen immer wieder Regenwolken über den Flugplatz bei Helmbrechts hinweg. Doch all dies konnte die Segelflieger nicht entmutigen. Neben dem sportlichen Fliegen ist auch die Ausbildung neuer Scheinpiloten ein zentrales Anliegen des Vereins.

 

So zeigte sich Ausbildungsleiter Dr. Claus Triebel besonders stolz, als am Sonntag gleich drei Praktische Prüfungen zum Segelluftfahrzeugführer abgenommen werden konnten. Während der meist mehrjährigen praktischen Ausbildung durchlaufen die Piloten verschiedene Ausbildungsabschnitte. Vom ersten Alleinflug über diverse Flugübungen, Überlandeinweisungen bis hin zur Scheinreife. Daneben mussten auch die notwendigen theoretischen Kenntnisse angeeignet werden. Letzter großer Akt war nun am vergangenen Wochenende: Ein Prüfungsflug mit einem Prüfer vom Luftamt Nordbayern.

 

Hubertus Steinerstauch aus Coburg reiste selbst mit dem Flugzeug an, um die drei Aspiranten auf Ihr Können hin zu testen. Nach einem Flugzeug-Schlepp mussten sie verschiedene Manöver fehlerfrei fliegen, daneben immer wieder Fragen beantworten. Abgeschlossen wurde der Prüfungsflug mit einer sauberen und sicheren Landung. Dann wurde endlich gratuliert:

 

Als erstes konnte sich der 24-jährige Alexander Kriz aus Helmbrechts über den erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung freuen. Der gerade einmal 20-jährige Münchberger Alexander Erhardt wusste ebenso zu überzeugen und bestand ebenso mit Bravur.

Hervorzuheben ist die Leistung von Carsten Schaufuß aus Selb. Der 26-jährige begann erst im vergangenen Jahr seine Ausbildung beim SFZ. Doch sein Engagement und Einsatzwillen, in jedem Lager mitzufliegen und beinahe jedes Wochenende am Flugplatz zu verbringen zahlten sich aus. Zusammen mit dem nötigen Talent meisterte er die Ausbildungsabschnitte ohne große Schwierigkeiten und konnte die Ausbildung nach gerade einmal einem Jahr erfolgreich beenden.

 

Allen drei Prüflingen gratulierten die anwesenden Fluglehrer Triebel und Bauer und zeigten sich stolz. Immerhin bewiesen die drei dem Prüfer nicht nur ihr Können, sondern auch die hohe Qualität in der Ausbildung durch die vereinseigenen Fluglehrer.

 

Sobald die frisch gebackenen Scheinpiloten ihre Lizenz in den Händen halten, soll es weitergehen: Auch sie wollen den Verein bei seiner sportlichen Mission unterstützen. Doch nicht nur dies, die Privatpilotenlizenz eröffnet viele Möglichkeiten für weitere Berechtigungen; und auch wenn sie der erste große Abschluss ist, so steht sie doch auch nur am Anfang der meisten Fliegerkarrieren.

 

Die Ausbildung beim SFZ kann während der gesamten Saison begonnen werden. Schon Anfang August findet das nächste Fluglager statt, während dem auch wieder ein Anfängerkurs belegt werden kann. Und natürlich stehen dann die neuen Scheinpiloten gerne bereit, Interessierten Rede und Antwort zu stehen sowie die Heimat einmal von oben zu zeigen. Alle Informationen zu diesem besonderen Sport finden sich im Internet unter www.EDQO.de und direkt vor Ort am Flugplatz Ottengrüner Heide bei Helmbrechts.

 

 

 

 

Unser Foto zeigt (v.l.n.r.):

Prüfer Hubertus Steinerstauch, Carsten Schaufuß, Alexander Kriz, Alexander Erhardt, Fluglehrer Hanns-Günther Bauer und Ausbildungsleiter Dr. Claus Triebel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Diese Seite verwendet ausschließlich zum Betrieb notwendige Session Cookies. Es werden keinerlei Trackingmechanismen von Drittanbietern verwendet.