Ein Flug in den Mai …

Helmbrechts, 01.05.2017 - 2. SBL Runde 3

 

Ein langes Wochenende mit Maifeiertag liegt hinter den Segelfliegern des Segelflugzentrums (SFZ) Ottengrüner Heide vom Flugplatz bei Helmbrechts. Neben einem bunten Flugbetrieb von Samstag bis Montag gab es diesmal auch endlich Punkte für die Wertung des Vereins in der 2. Segelflugbundesliga.

 

Einen 264 Kilometer langen Streckenflug lieferte

der Selber Dr. Claus Triebel vom Flugplatz Burg Feuerstein aus ab. Auf einem Flugweg zwischen Bayreuth und Schweinfurt konnte er 105 Stundenkilometer Schnittgeschwindigkeit halten und so 95.58 Punkte einbringen. Die Punkte des Fluges errechnen sich dabei aus der Schnittgeschwindigkeit, die mit einem Index – einer Art Handicap -  je nach Leistung des Flugzeugmusters angepasst werden.

 

Hanns-Günther Bauer aus Selb, der derzeit am 25. International Gliding Cup im sächsischen Klix teilnimmt, konnte von dort einen 147 Kilometer weiten Flug melden. Er verpasste dann den Anschluss und musste mangels Thermik auf einem Feld außenlanden. Dies ist unter Segelfliegern keine Besonderheit, denn sie dürfen, wenn die Thermik fehlt, auch auf Feldern und Wiesen landen, wenn sie andernfalls keinen Flugplatz mehr erreichen würden.

Dieser Flug brachte Bauer zwar nur 53.39 Punkte. Beim Wettbewerbsranking hingegen liegt er nach einem Wertungstag auf dem 17. Platz von 32 Teilnehmern. Weitere Infos zu diesem Wettbewerb gibt es auf den Internetseiten des Vereins.

 

Auch von der Ottengrüner Heide aus starteten die Luftsportler zur Punktejagd: Der Selber Peter Schertenleib steuerte südöstlich über Tröstau bis Erbendorf. Von dort flog er über Bayreuth entlang der Hangkante über Kulmbach bis Kronach und ging dann auf Heimatkurs. Über 200 Kilometer und ein Schnitt von 80 Stundenkilometern brachten ihm 80 Punkte für die Vereinswertung.

 

Auch auf Strecke ging Andreas Görmer aus Iffeldorf. Er folgte jedoch nicht Schertenleib, sondern steuerte weiter östlich. Nach einem guten ersten Schenkel fehlte aber die Thermik. Ohne Anschluss an den nächsten Aufwind musste Görmer sich zur Außenlandung nahe dem tschechischen Bela entscheiden. Mit nach Helmbrechts zurück brachte er 131 per GPS geloggte Streckenkilometer mit einem Geschwindigkeitsschnitt von 52 Stundenkilometern, was indexiert 51,21 Punkte bedeutet.

 

Daneben haben auch wieder Vorsitzender Ralf Kaußler aus Helmbrechts und Friedemann Nagler aus Töpen ihr Glück versucht, konnten aber keine ausreichenden Schnittgeschwindigkeiten erreichen.

 

Mit diesen Leistungen konnte der Verein mit dem 24 Rundenplatz immerhin einen Punkt holen und sich so in der Gesamttabelle platzieren. Bis auf einen Verein haben nunmehr alle in der 2. Segelflugbundesliga antretenden Vereine Flüge gewertet. Die Tabelle der bisherigen 29 Vereine weist für das SFZ mit einem Punkt nur den 28. Platz aus.

Die unmittelbare oberfränkische Konkurrenz aus Lichtenfels belegt mit 36 Punkten den derzeit vierten Rang. Spitzenreiter sind derzeit die Segelflieger aus Stadtlohn in Nordrhein-Westfalen mit 49 Punkten. Noch immer ist nichts verloren und bei weitem noch nichts entschieden, denn „die Wochenenden mit bestem Segelflug-Wetter liegen noch vor uns“ weiß Sportleiter Hanns-Günther Bauer. Dennoch sollte der Verein fortan konsequenter auf Punktejagd gehen.

 

Über diese sportlichen Aktivitäten, aber auch über die Ausbildung zum Segelluftfahrzeugführer klären die Segelflieger auch am kommenden Samstag in der Hofer Altstadt auf. Sie werden ab Samstagmorgen ein Segelflugzeug im Kugelbrunnen aufstellen und Rede und Antwort stehen.

Informationen hierzu bietet der Verein auf www.EDQO.de, auf www.facebook.com/SFZOttengruenerHeide sowie telefonisch unter 09252-92620.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok