SFZ trotz schlechter Bedingungen weiter im Aufwind

2. Segelflugbundesliga 2014, Runde 17 am 9. und 10. August

Flugplatz Ottengrüner Heide/ Helmbrechts / Landau

 

Das Wettergeschehen am vergangenen Wochenende zeigte sich abwechslungsreich und in der gesamten Bundesrepublik eher mäßig hinsichtlich der Nutzbarkeit für Streckenflüge mit dem Segelflugzeug. Am 17. Wertungswochenende in der 2. Segelflugbundesliga meldeten gerade einmal 15 der 30 konkurrierenden Vereine Flüge für den Wettbewerb.

Fast nur Vereine aus Brandenburg, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern konnten Flüge in die Wertung einbringen. Darunter auch die oberfränkischen Piloten vom Segelflugzentrum (SFZ) Ottengrüner Heide.

So einfach war es aber auch für sie nicht. Lediglich der Ausbildungsleiter des Vereins, Claus Triebel aus Selb, konnte einen wertbaren Flug über 220 Streckenkilometer abliefern. Er startete von Helmbrechts aus in nordwestliche Richtung. Über Presseck und Wallenfels ging es in den Frankenwald. Vorbei an Stockheim und Sonneberg trug die Thermik ihn bis Mellrichstadt an der Bundesautobahn A 71. Zurück über Rödental und Kronach steuerte Triebel nochmals weiter östlich bis Zell im Fichtelgebirge.

 

Die Versuche der Vereinskameraden, darunter Friedemann Nagler und Ralf Kaußler, die nur schwachen Thermikansätze zu nutzen, bleiben ohne Erfolg.

So konnte das SFZ in dieser Runde nur einen Flug zur Wertung bringen. Mit dem 12. Rundenplatz von nur 15 Teilnehmern konnten immerhin weitere neun Punkte auf das Vereinskonto verbucht werden. Nicht unerheblich war auch in dieser Runde damit die Tatsache, dass nur das halbe Teilnehmerfeld Streckenflüge unternehmen konnte.

 

Zusammenfassend steht das SFZ nach nunmehr 17 Runden mit 145 Punkten weiter auf dem siebten Tabellenplatz. Damit wäre der Aufstieg in die erste Bundesliga, zu besten 30 Vereinen Deutschlands sicher. Dass noch aber nichts sicher ist, zeigt der Abstand von nur drei Punkten zum direkten Verfolger aus Niedersachsen, dem LSV Oldenburg.

 

 

 

 

Vergangene Woche ging auch die Südwestdeutsche Segelflugmeisterschaft in Landau zu Ende. Hanns-Günther Bauer, der sportliche Leiter des SFZ der an diesem Wettbewerb teilnahm konnte sich in nur sechs Wertungstagen nicht sein volles Potential entfalten und schloss den Wettbewerb auf dem 11. Rang im Mittelfeld ab.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Diese Seite verwendet ausschließlich zum Betrieb notwendige Session Cookies. Es werden keinerlei Trackingmechanismen von Drittanbietern verwendet.